Skip to main content

Projekt suchen

Bitte wähle Deine Suchkriterien aus und klicke auf „Suchen“!

Alternative Sport - Übernahme von Mitgliedsbeiträgen

Kurzbeschreibung:

Durch die Übernahme von Mitgliedsbeiträgen soll Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien die Möglichkeit geschaffen werden, sich in einem Sportverein aktiv am dortigen Training zu beteiligen.

Polizeidirektion Braunschweig

Anschrift:

Polizeidirektion Braunschweig
Friedrich-Voigtländer-Straße 41
38104 Braunschweig

Kontakt:

0531/476-1431
henning.puelm@polizei.niedersachsen.de
www.alternativesport.de

Ansprechpartner:

Henning Pülm
Gesamtkoordinator

Informationen

Durchführungszeitraum
01.08.2008 bis 31.12.2016
Art des Angebots
Region
Braunschweig
Dialoggruppe
Kinder, Jugendliche
Sportart
Sonstige
Veranstalter
Polizei
Kooperationspartner
Schulen, Kirchen/Religionsgemeinschaften, Wohlfahrtsverbände, sonstige kommunale Einrichtungen, Medien, Sportvereine, Fachverbände, Sonstige

Rahmenbedingungen

Veranstalter

- Polizeidirektion Braunschweig - Staatsanwaltschaft Braunschweig - Landesschulbehörde Braunschweig - Selbsthilfegruppe "Zuversicht" der Kreuzgemeinde Altlehndorf Braunschweig

Durchführungsort

- Sportstätten im weitesten Sinne

Zeitrahmen

Nach Bedarf im Bereich der Stadt Braunschweig

Inhalt, Ziele und Methoden

Ausgangslage

Die Leitlinien für die polizeiliche Bearbeitung von Jugendsachen fordern die Vermittlung von gesellschaftlichen Werten und Normen zu stärken und einem schleichenden Werteverfall konsequent in allen gesellschaftlichen Bereichen entgegenzuwirken. Dabei sollen insbesondere gewaltlose Konfliktbewältigungsstrategien frühzeitig vermittelt werden. Um Kinder- und Jugendkriminalität zu reduzieren, soll bereits jugendliches Fehlverhalten, welches noch keine Straftat darstellt, als Hilferuf erkannt werden. Netzwerkstrukturen der Kriminalprävention sollen das Erkennen von delinquenten Verhaltensweisen ermöglichen und durch sensibles Handeln ein Abgleiten in die Kriminalität verhindern. Am 10.05.2006 führten die Initiatoren der „Alternative Sport“ ein Symposium zum Thema „Jugendgewalt“ durch. Als wesentliches Ergebnis stellte sich heraus, dass in der gemeinsamen Präventionsarbeit in Teilbereichen Netzwerkstrukturen fehlen und Strukturprobleme bestehen. Der Initiator der „AS“, Polizeipräsident Harry Döring, stellt aus seiner Behörde einen hauptamtlichen Koordinator zur Verfügung. Dieser Koordinator soll bestehende Angebote zur Gewaltprävention im Bereich des Sports bündeln, vernetzen bzw. ergänzen. Die „Alternative Sport“ ist ein strukturiertes Freizeitangebot für Kinder und Jugendliche. Es wirkt präventiv gegen Jugendgewalt. Diese Initiative soll delinquenten Kindern und Jugendlichen und Jugendlichen aus Problembereichen durch ein Sportangebot in soziale Gesellschaftsstrukturen einbinden. In der konkreten Initiative soll durch die Übernahme von Mitgliedsbeiträgen Kindern und Jugendlichen aus sozial benachteiligten Familien die Möglichkeit geschaffen werden, sich in einem Sportverein aktiv am dortigen Training zu beteiligen.

Angebotsschwerpunkte

Durch die Initiative will der Förderverein langfristig auch eine interkulturelle Öffnung des organisierten Sports in Braunschweig erreichen. Auf diese Weise können die Kinder und Jugendlichen ohne finanzielle Barrieren organisierte Sportangebote gleichberechtigt wahrnehmen. Damit können sie auch die Vorzüge eines Sportvereins für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund wie Kulturation, Platzierung, Interaktion und Identifizierung mit all den positiven Nebeneffekten in Anspruch nehmen.

Kooperationspartner

- siehe Veranstalter/Träger

Erfahrungen und Perspektive

Ergebnisse

 

Einflussfaktoren

 

Nachhaltigkeit

 

Erfahrungen

 

Besonderheiten

Besonderheiten des Angebots

 

Zurück zum Suchergebnis