Projektdatenbank
1 Treffer mit Ihren Kriterien:

1/1
Interkulturelle STREETSPORT-LIGA Hannover
IcanDo e.V.
Oberstr. 13a
30167 Hannover
Tel.:051114300
Mobil:01791163384
E-Mail:zajonc@icando-verein.de
Internet:http://www.icando-verein.de
Ansprechpartner
Olaf Zajonc
Projektleiter
Kurzbeschreibung

Unter dem Leitmotiv ‘Spiel und Sport für Alle!‘ hat unser Verein im März 2015 das Projekt zum Aufbau der 1. ‘Integrativen interkulturellen Strassenfußball-Liga‘ in Hannover gestartet. Zwischenzeitlich nehmen hieran bereits über 30 (!) Teams mit über 300 Spielern teil.

Insgesamt wurden seit dem Startschuss bereits mehrere Hundert Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund – nahezu vollständig aus sozial belasteten und bildungsfernen Milieus – aus dem gesamten Stadtgebiet Hannovers erreicht. 


Seit Projektbeginn bieten wir Fußballtreffs auf den Geländen von Flüchtlingseinrichtungen angeboten. In der Folge konnten wir Teams mit Flüchtlingen an die Liga anbindne. Den Flüchtlingen bietet unser Verein besondere Unterstützung (Transport, Ausrüstung) an – die Spieler aus der Liga helfen mit ihren Sprachkenntnissen.


Von Anbeginn an haben wir auf Spiel- und Bolzplätze in hannoverschen Stadtteilen mobile Projektstandorte eingerichtet. Wir gehen direkt dort hin, wo Kids sich in ihrer Freizeit aufhalten. Dort haben wir gemeinsam mit ihnen zahlreiche Straßenfußball-Aktionen organisiert und so zusammen Stück für Stück IHRE ‘Streetliga‘ aufgebaut. Ca. 60-70 % sind (noch) nicht Mitgleid in einem Sportverein. 


In der Liga spielen wir immer OHNE Schiedsrichter und haben umfangreiche Fairplay Rituale eingeführt. Die lokalen Jugendkontak-tbeamten der Polizei loben uns und sagen, dass sie noch niemals zuvor eine so große Gruppe Jugendlicher aus schwierigen Milieus derart friedlich beim Sporttreiben erlebt haben.


Wir haben auch Freizeitfahrten mit den Teilnehmern zu Streetliga-Turnieren (Berlin, Rügen) durchgeführt. Eines unserer Teams wurde auf Anhieb Deutscher Meister der 14-17 jährigen.


Wir haben ein ‘Liga-Parlament‘ eingerichtet, in dem wir den Kids an der Seite stehen, wenn sie ihre Liga-Angelegenheiten demokratisch besprechen.


Mittlerweile arbeiten einige von ihnen aktiv in der Liga-Organisation, z.B. bei der Planung der Spieltage oder als Fairplay-Beauftragte. Sie erhalten hierfür einen ‘Kompetenzpass‘ von uns ausgestellt, der über ihre Stärken Auskunft gibt und den sie u.a. für ihre Berufsbewerbung nutzen können.


Die Vertrauensbasis ist geschaffen und mittlerweile werden die von uns eingesetzten und speziell geschulten ‘Team-Paten‘ um weitere Unterstützung angefragt. Wir vermitteln nun beispielsweise Kids in Sportvereine, bieten Hausaufgabenhilfen, Unterstützung bei der Bewerbung und Lehrstellensuche oder geben Hilfestellung bei Problemen in der Familie.


Den Flüchtlingen helfen wir mit Rat und Tat bei ihren Fragen im Prozess des Ankommens und laden sie zur Teilnahme an Freizeitaktionen mit anderen Streetliga-Teilnehmern ein.


Wir wollen die Streetliga-Idee jetzt weiterentwickeln, einen eigenen Soccercourt aufbauen und den Kids damit noch mehr Chancen zur Mitgestaltung, zur Übernahme von Verantwortung im Projekt geben und ihnen so Möglichkeiten bieten, zu zeigen, was sie alles können! Es geht uns um Anerkennung ihrer Stärken.


Wir freuen uns vor allem, dass unsere Projektidee (Kombination von Sport mit sozialpädagogischen Methoden aufsuchender Sozialarbeit) in Hannover so super und so umfangreich aufgegangen ist. Vielleicht ist es ein Beispiel für andere Städte in Niedersachsen. 

 
Land Niedersachsen  
Region Hannover  
Zielgruppe bildungsbenachteiligte junge Menschen, Jugendliche, junge Menschen mit Migrationshintergrund, sozial benachteiligte junge Menschen  
Angebotsart Freizeit-/Feriengestaltung, Sonstige, Sportangebot  
Sportart Sportartübergreifendes Angebot, Street soccer , Streetbasketball  
Veranstalter Sportvereine  
Kooperationspartner Jugendeinrichtungen, Migrantenselbstorganisationen, Polizei, Schulen, Sportjugenden, Sportvereine  
Durchführungszeitraum 21.03.2015 bis 15.06.2017